Mehr für den Umweltschutz: proWIN entsiegelt Firmenfläche

23.08.2016

Die proWIN Winter GmbH hat einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu weiteren angestrebten Umweltauszeichnungen erreicht: In der letzten Juli-Woche ist der gesamte Innenhof der Illinger Firmenzentrale entsiegelt und mit befahrbarem Ökopflaster mit Sickerfugen versehen worden, um den Wasserkreislauf aktiv zu unterstützen. Den Stein des Anstoßes hatte der Bau des neuen Bürogebäudes am Illinger Firmenstandort gegeben.

Entsiegelung als konkrete Maßnahme für den Umweltschutz

Buchstäblich jeder Stein der etwa 1.500 qm großen Fläche wurde in der Rekordzeit von nur einer Woche umgedreht und durch mehr als 330 Tonnen versickerungsfähiges Pflaster ersetzt. Auch die darunter befindlichen Schichten sind nun wasserdurchlässig. Durch die neuen Bodenbeläge kann mehr Regenwasser direkt versickern. Damit wird das Risiko von Überschwemmungen bei starken Niederschlägen verringert und Kanäle sowie Klärwerke entlastet. So kann sich auch mehr Grundwasser neu bilden, durch die Durchlüftung des Bodens wird eine bessere Verdunstung erreicht und das Kleinklima verbessert – ein deutliches Plus für die Natur.

Rund 65.000 Euro ließ sich proWIN diese Hofsanierung durch die Fa. Linnebacher Bau, Neunkirchen und H&K GmbH, Merchweiler kosten. Damit das Tagesgeschäft – Waren-, Post- und Paketlieferungen – trotzdem ohne Beeinträchtigungen weiterging, beaufsichtigte Roland Siegler, Technischer Leiter bei proWIN, die Mitarbeiter des Dienstleisters auf der rasanten Baustelle. Den Autofahrern, denen eine Woche lang sprichwörtlich "der Boden unter den Füßen weggezogen" wurde, standen an der Niederlassung Auf Maien Ersatz-Parkplätze und Sammel-Shuttles zu ihren Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Unannehmlichkeiten, die sich nicht ganz vermeiden ließen – welche die Mitarbeiter aber im Namen des Unternehmensziels "Umweltschutz" gerne in Kauf nahmen.

Zurück