Spendenprojekte 2018

In unten aufgeführter Liste finden Sie einen Auszug der Spenden des Jahres 2018. Darüberhinaus wurden von der proWIN Stiftung zahlreiche Hilfsprojekte persönlicher Natur unterstützt, von deren Veröffentlichung wir an dieser Stelle absehen.


21.08.2018 Miteinander Leben Lernen MLL gGmbH

Beratung und Begleitung von Menschen mit Behinderung und Arbeitgeber*innen in Praktikum und Beruf.

Miteinander Leben Lernen (MLL) will ein neues Arbeitsfeld als „anderer Leistungsanbieter“ nach §60 SGB IX aufnehmen -  im Saarland erstmals, um auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten, geistiger Behinderung und schweren und mehrfach Behinderungen, eine Ergänzung zum Arbeitsbereich einer WfbM anbieten zu können. Im Saarland gibt es bisher keine Möglichkeit, Menschen, die als „werkstattbedürftig“ gelten, andere Arbeit anzubieten als in Werkstätten für behinderte Menschen. Wir begrüßen, dass sich dies durch die Änderungen im BTHG  jetzt ändert und die Politik alternative Angebote unterstützt.

Die Zielgruppe sind generell junge Menschen mit Behinderung, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten wollen. Die jungen Leute haben unterschiedliche Unterstützungsbedarfe im Bereich der sogenannten lern- und geistigen Behinderung; sie können sinnesbehindert oder körperbehindert sein. Es geht vor allem darum, junge Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf auf ihrem beruflichen Weg zu begleiten und ihnen einen Rahmen zur Verfügung zu stellen, in dem sie ihren Wunsch nach einem Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt umsetzen können.

Ziel ist die Etablierung eines Dienstes zur betrieblichen Inklusion von jungen Menschen mit unterschiedlichem – auch umfänglichen - Unterstützungsbedarf.

Die Servicestelle betriebliche Inklusion will

  • dauerhafte Arbeitsplätze für Menschen mit Unterstützungsbedarf schaffen
  • ambulante Unterstützung für Menschen mit Handicap zur Beschäftigung auf Arbeitsplätzen in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes bieten
  • neue Berufsfelder und Arbeitsmöglichkeiten erschließen und erproben
  • die Stellensuchenden mit Behinderung gezielt für Leistungsanforderungen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gefragt sind, qualifizieren
  • ein Netzwerk für Stellensuchende und Arbeitnehmer mit Behinderungen aufbauen
  • Arbeitnehmer mit Behinderung an ihrem neuen Arbeitsplatz unterstützend begleiten
  • sich mit Öffentlichkeitsarbeit für die Inklusion von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatzmarkt stark machen

Es wird eine Struktur entwickelt und aufbaut werden, die

  • Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt akquiriert und mit den Interessen und Fähigkeiten der Arbeitnehmer*innen zusammenbringt
  • neue Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen mit einem umfänglichen Unterstützungsbedarf in Kooperation mit Betrieben und Behörden entwickelt
  • Jobcoaching zur Verfügung stellt
  • Grundlagen im Saarland schafft für eine Ergänzung zum Arbeitsangebot der WfbM
  • Arbeitgeber*innen berät über Arbeitsplatz-Zuschüsse, Arbeitsplatz-Anpassungen und Unterstützungsmöglichkeiten für die neuen Arbeitnehmer*innen
  • Lobbyarbeit betreibt für das Budget für Arbeit und andere Möglichkeiten der Förderung der betrieblichen Inklusion
  • Schüler*innen unterstützt bei der Orientierung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt durch das Angebot von Praktikumsplätzen und der Absicherung der notwendigen Unterstützung im Praktikum
  • das Thema der Erweiterung von theoriereduzierte Ausbildungen im Saarland in Zusammenarbeit mit den Kammern in Angriff nimmt

https://www.mll-saar.de/mll-bereiche/servicestelle-betriebliche-inklusion-sbi/| Spendensumme: 2.000 €
21.08.2018 Herzkrankes Kind Homburg e. V.

Mit der Spendensumme konnten wir auch in diesem Jahr herzkranken Kindern durch therapeutisches Reiten helfen, den schwierigen Alltag etwas zu erleichtern. Der Umgang mit den speziellen Pferden eröffnet den Kindern neue Perspektiven der Bewegung .Hinzu kommt, dass die Kinder untereinander Kontakte knüpfen und sich austauschen.

 

Wir sind der Stiftung Prowin von daher sehr dankbar, dass sie ein solches Projekt unterstützen.


www.herzkrankes-kind-homburg.de|Spendensumme: 1.000 €
07.08.2018 : Lars Gräber

Finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung eines Treppenlifters für unseren Sohn Lars. Der Treppenlifter wird an der Hausvorderseite angebracht und überwindet unsere Eingangstreppe. Somit kann Lars mit seinem Rollstuhl selbständig unser Haus verlassen und wieder aufsuchen.


 Spendensumme: 2.000 €
30.07.2018 : Hilfe für verletzte Kinder-Seelen

Der Verein Hilfe für verletzte Kinder-Seelen e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, trauernde und durch den Tod eines nahen Angehörigen traumatisierte Kinder und Jugendliche in ihrer schweren Lebenssituation zu begleiten. In Kindertrauergruppen treffen sich die betroffenen Kinder, um ihr gleiches oder ähnliches Schicksal gemeinsam zu verarbeiten. Zu wissen, ich bin nicht allein, hilft.


Projekt "Verletzte Kinderseelen e.V."| Spendensumme: 1.500 €
30.07.2018 : Verein zur Förderung von Jugendlichen

Das Projekt Antihelden* des Vereins zur Förderung von Jugendlichen e.V. macht jungensensible Präventionsarbeit und Beratung zu sexualisierter Gewalt und sexueller Bildung. Seit Herbst 2017 bieten wir im Rahmen dieses Projektes eine Chatberatung für Jungen und junge Männer an. Mehrmals pro Woche können Ratsuchende in Einzelchats kostenlos und anonym im Austausch mit unseren Berater_innen ihre Fragen rund um Sexualität und sexualsierte Gewalt klären und erhalten Unterstützung.


Projekt "Antihelden"| Spendensumme: 500 €
12.07.2018:Kinder-Hospiz Sternenbrücke

Seit 2003 hilft das Kinder-Hospiz Sternenbrücke unheilbar erkrankten Kindern, Jugendlichen und seit 2010 auch jungen Erwachsenen (bis 27 Jahre) ein würdevolles Leben bis zu ihrem Tod führen zu können. Die erkrankten jungen Menschen und ihre Angehörigen werden nicht nur in der letzten Lebensphase, sondern auch auf dem oft über viele Jahre dauernden Krankheitsweg liebevoll begleitet. So können die Familien im Rahmen der Entlastungspflege an mindestens 28 Tagen im Jahr im Kinderhospiz aufgenommen werden, um für den weiteren schweren Weg Kraft zu schöpfen und Erholung zu finden. Auch nach dem schweren Verlust des erkrankten Kindes steht die Sternenbrücke den betroffenen Familien weiterhin zur Seite.


Spendensumme: 1.000 € | www.sternenbruecke.de
22.06.2018 : Ein Bulli für Pauli

Meine Fähigkeiten verlassen mich, mein Papa aber nicht. Er möchte mir noch die Welt zeigen.

Ich bin mehrfach 100% behindert, damit ich weiter mobil sein darf, werde ich künftig halb liegend im Bulli mit Kassettenlift unterwegs sein dürfen.

Herzlichen Dank für die Spende, Pauli.


Spendensumme: 2.000 €
08.06.2018 : Projekt "Herzenswünsche"

Das Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie an der Uniklinik Homburg betreut altersübergreifend Patienten mit nicht mehr heilbaren Erkrankungen. Kinder und Erwachsene jeden Alters werden auf der Palliativstation oder konsiliarisch (mit)betreut. Im Rahmen des Projekts 'Herzenswünsche', werden solchen Patienten und deren Angehörigen letzte Wünsche erfüllt. Diese Wünsche reichen bspw. von der Beschaffung des Lieblingsessens bis hin zur Organisation letzter Ausflüge. Die Finanzierung dieser Wünsche erfolgt ausschließlich über Spenden. Mit dem von proWIN gespendeten Geld werden die letzten Wünsche von Kindern ermöglicht, die entweder selbst Patienten sind, oder bei denen ein naher Angehöriger unter einer unheilbaren Erkrankung leidet.


Projekt "Herzenswünsche"| Spendensumme: 2.000 €
01.06.2018 : Hilfe für Blinde/Sehbehinderte.

Hilfe für Seehbehinderte in Indien. In Ermangelung an Augenärzten werden sog. "Augencamps" angeboten, die Behandlungen ermöglichen.


| Spendensumme: 1.300 €
01.06.2018 : Assistenzhund für Finn.

Finn wurde 2006 geboren und kam mit einem schweren Herzfehler zur Welt. Es wurde eine zusätzliche geistige Behinderung festgestellt, die durch eine Sauerstoffunterversorgung zustande kam. Diese sorgt für eine erhebliche Entwicklungsverzögerung. Um Finn das Alltagsleben zu erleichtern, soll er einen Assistenzhund bekommen. Die proWIN Stiftung spendet zu diesem Zweck 2.000 €.


| Spendensumme: 2.000 €
15.05.2018 : DIE CLOWN DOKTOREN e.V.

Mit diesem Rezept haben die inzwischen zwölf vom Verein DIE CLOWN DOKTOREN E.V. seit mehr als zwanzig Jahren betreuten Kinderkliniken im Rhein-Main-Gebiet und Mittelhessen bisher beste Erfahrungen gemacht. Der Verein organisiert dort regelmäßige Clowndoktoren-Visiten und bringt so auf sensible Weise Lachen, Freude und Abwechslung in das Leben oft schwerstkranker Kinder.

Und mit dieser Medizin wollen DIE CLOWN DOKTOREN E.V. nun auch Humor und Lachen in den oft schon sehr zurückgezogenen Alltag von alten Menschen in Senioreneinrichtungen bringen. Nachdem die „Nachfrage“ nach den Besuchen von Clowndoktoren für Senioren immer drängender wurde, startete ein Team von speziell ausgebildeten Künstlern im September 2009 die sanfte, humorvolle „Therapie“ in einem ersten Seniorenheim. Inzwischen besuchen sie bereits regelmäßig mehrere Einrichtungen für Senioren. Seit 2012 besuchen unsere Clowndoktoren auch das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden und seit 2013 die Kinder in der Bärenstark Intensivpflege.

Die Clowndoktoren sind freiberuflich tätige Künstler, die vom Verein DIE CLOWN DOKTOREN E.V. für ihre sensible Aufgabe ausgebildet und trainiert werden. Fein¬fühlig und professionell erkennen sie, welche Clownbehandlung für ihr jeweiliges Gegenüber geeignet ist. Sie transplantieren Clownsnasen und unterziehen die von ihnen besuchten Kinder und Senioren zunächst einmal einem gründlichen Lachtest.

Die Clowndoktoren kommen im regelmäßigen Rhythmus, immer zu zweit als lustiges „Ärzte“-Team und nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Personal und einem freundlichen „Dürfen wir herein kommen?“ in die Zimmer. Die Regelmäßigkeit der Clowndoktoren-Visiten ist neben der heilsamen Wirkung von Lachen und Humor bei Alt und Jung besonders wichtig.

Die Visiten der Clowndoktoren finanzieren sich rein aus Spendengeldern. Nur mit der Hilfe von Spendern, Förderern und ehrenamtlichen Helfern können die Kinderkliniken und Seniorenheime kontinuierlich besucht werden.



 www.clown-doktoren.de | Spendensumme: 1.000 €
09.05.2018 : DRK-Landesverband Saarland e.V.
Seit 1984 ist der DRK-Landesverband Saarland in der Betreuung von Flüchtlingen in der Landesaufnahmestelle Lebach tätig. Neben der Betreuung von Erwachsenen bietet der DRK-Landesverband seit einigen Jahren auch Musiktherapien für die in der Landesaufnahmestelle Lebach lebenden Kinder an. Die Musiktherapeutin arbeitet mit Kindern, deren Familien hauptsächlich aus Ländern mit unsicherer Aufenthaltsperspektive stammen. Diese Familien leben bereits über Jahre hinweg in der Landesaufnahmestelle und sind von Abschiebung bedroht. Die Kinder können in der Musiktherapie bei der Bewältigung ihres schwierigen Lebensalltags unterstützt und begleitet werden.

www.lv-saarland.drk.de | Spendensumme: 1.000 €
07.05.2018 : Initiative zur Unterst. krebskranker Kinder e.V.
Wir sind ein mildtätiger Verein, der krebskranke Kinder in Zusammenarbeit mit der Uni-Kinderonkologie Homburg und der dortigen Elterninitiative unterstützt.

www.izukk.de | Spendensumme: 2.000 €
27.04.2018 : Aktionkinderschutz e.V.
Mit der Spende wurden Lehrmaterialien finanziert:
  • Lehrmaterial Lisa  und Paul entdeckt die Welt
  • Handreichung für die Erzieher
  • Arbeitsmappe zur Prävention gegen Missbrauch und Gewalt an Kindern für die Grundschulen Klasse 1 und 2 bundesweit


www.aktionkinderschutz.de | Spendensumme: 1.000 €
03.04.2018 : Mittendrin sozial

Die Mittendrin- sozial gGmbH ist seit 2004 anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Sie betreibt im Wohngebiet Schaumbergring in Neunkirchen eine außerschulische Jugendarbeit. Das sogenannte „ Stockwerk 3“ bietet für die dort lebenden Kinder eine wichtige Anlaufstelle. 2 junge Frauen arbeiten hier und bieten sich den Kindern als vertrauenswürdige und beständige Partner an. Hier wird gespielt, gebastelt, medienpädagogisch gearbeitet und versucht, für die Zeit des Aufenthaltes den Kindern eine unbeschwerte Zeit zu schenken.

Dank der Spende der proWin Stiftung kann das notwendige Equipment für ein neues Projekt angeschafft werden.

Mittendrin sozial | Spendensumme: 1.000 €
23.03.2018 : Elizaveta Ekimova

Elizaveta Ekimova ist 7 Jahre alt, wohnt in Russland (Tomsk) und ist seit der Geburt an der spastischen Tetraparese erkrankt. Das Mädchen wurde unter anderem in Deutschland, in der therapeutischen Praxis "Therareha" behandelt. Sie macht gute Vortschritte, die aber immer wieder professionell aufgegriffen und weiterentwickelt werden sollen. Die erhaltene Spende wird für die intensive Blocktherapie in der Praxis "Therareha" eingesezt.

vikaborn@gmx.de    | Spendensumme: 1.000 €
22.03.2018 : LAWAN Kinderdorf in Addis Abeba

LAWAN ist ein Schüler-/Kinderdorf Projekt in der Nähe von Addis Abeba in Äthiopien. Hier betreibt Frau Martha Assefa, unterstützt und im Auftrag der Petrusgemeinde Kelsterbach eine Grundschule mit derzeit 150 Schülerinnen und Schülern, in einer vergleichsweise sehr ärmlichen Umgebung.

www.lawan-kinderdorf.de    | Spendensumme: 2.000 €
14.03.2018 Beta Humanitarian Help e. V.

Das humanitäre Projekt „Beta Humanitarian Help“ wurde 2013 von Dr. Daniel Sattler, leitender Plastischer Chirurg der Beta Klinik in Bonn, ins Leben gerufen und möchte dem enormen Bedarf an plastischen Chirurgen in der dritten Welt entgegentreten. 

Das Team, bestehend aus Plastischen Chirurgen, Allgemeinmedizinern und Anästhesisten, hat es sich zur Aufgabe gemacht regelmäßige Unterstützung in Entwicklungsländern zu leisten und den Menschen dort Zugang zu der dringend notwendigen medizinischen Hilfe zu ermöglichen. Bei den vergangenen Einsätzen in Peru, Nepal und Madagaskar konnten komplexe Verletzungen behandelt und operativ auf hohem Niveau gearbeitet werden. Überwiegend werden Tumore entfernt, Hauttransplantationen durchgeführt, Verbrennungsfolgen korrigiert und Patienten mit Unfall- und Gewaltverletzungen behandelt. Die plastisch-chirurgische Behandlung von Kindern ist hierbei eine besondere Herzensangelegenheit des Teams, da in diesem Bereich erhebliche Defizite in der Versorgung bestehen. Die aus Krisengebieten stammenden Kinder haben oftmals schwere Brandverletzungen oder Fehlbildungen, die von dem Ärzteteam vor Ort erfolgreich behandelt werden können. Dabei werden hauptsächlich Vernarbungen, Entstellungen, sowie bestimmte Funktionsbeeinträchtigungen korrigierend operiert. Auch sind Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten eine häufig vorkommende Diagnose bei Kindern und Jugendlichen in der dritten Welt.  Eine Operation dieser und anderer Fehlbildungen können sich die Menschen vor Ort nicht leisten. Deswegen möchte das Team weiterhin in der Lage sein, um die halbe Welt fliegen zu können, Kinder in Entwicklungsländern zu operieren und ihnen somit eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

www.beta-humanitarian-help.org    | Spendensumme: 15.000 €
12.03.2018 Bettina und Elina Dörfler GbR

Jonathan Kremer hat den seltenen Gendefekt MOPD Typ 1 (mikrozephaler osteodysplastischer primordialer Kleinwuchs), das heißt, er hat eine seltene Form der Kleinwüchsigkeit. Sein Kopf ist viel zu klein, Gehirn und Knochen fehlgebildet. Die Eltern hoffen, dass verschiedene Therapien einen positiven Effekt auf die motorische sowie sprachliche Entwicklung ihres knapp dreijährigen Sohnes haben werden. Doch viele dieser Therapien werden nur in geringem Maße oder überhaupt nicht von der Krankenkasse bezuschusst. Deshalb ist die Familie froh, wenn sie sie über Spendengelder finanzieren kann.


http://jonathanmopd1.blogspot.de/    | Spendensumme: 1000 €
Loop Jugendhilfe 05.03.2018

LOOP arbeitet seit 2009 als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe in verschiedenen Städten und Regionen in NRW, Schleswig- Holstein, Hamburg und Berlin. Loop befasst sich mit der Planung und Durchführung von flexiblen und individuellen Jugend-Hilfemaßnahmen für Kinder, Jugendliche, junge Volljährige und deren Familien. Um die Kinder, Jugendlichen und Familien in ihrem alltäglichen Lebensraum zu begleiten, ist die Beratung vor Ort von großer Bedeutung. Nur so können die Lebensumstände für die Sozialarbeiter ersichtlich und vollständig erfasst werden. Für diesen Einsatz braucht LOOP ein Fahrzeug. Dank der Spende der proWIN Stiftung und einigen anderen Stiftungen kann LOOP nun ein neues Fahrezeug anschaffen.

www.loop-jugendhilfe.de | Spendensumme: 2.000 €
Kath. Familienbildungsstätte "Haus der Familie" 20.02.2018

Die Kath. Familienbildungsstätte "Haus der Familie" Merzig e.V., der Caritasverband Saar-Hochwald e.V. und die Jugend im Dekanat Merzig führen gemeinsam ein Feriencamp für Kinder von 6 bis 11 Jahren durch, deren Eltern sich keinen Urlaub leisten können. Der Schwerpunkt ist ein naturpädagogischer Ansatz mit Elementen aus vertrauensbildenden Maßnahmen, Sozialkompetenz und Aufbau des Selbstwertgefühls.

Das Feriencamp findet in der 3. Sommerferienwoche 2018 in Beckingen-Düppenweiler im Hüttersdorferwald statt. Von Montag bis Freitag von 10:00 – 16:00 Uhr werden mit den Kindern verschiedene Aktivitäten in der Natur durchgeführt (z.B. Insektenhotel bauen, gemeinsam einen Unterschlupf im Wald bauen etc….). Es werden verschiedene Obstsorten und Wasser für die Kinder zur Verfügung stellen. Falls ein Kind keine Verpflegung mitbringt (oder mitbringen kann).

www.haus-der-familie-merzig.de | Spendensumme: 1.250 €
06.02.2018 Ein Hund für Cian

Cian ist seit Geburt schwer behindert und wird seit 2 Wochen von dem Therapiehund Lilly begleitet. Seit Lilly im Leben von Cian ist, hat sich vieles zum Positiven verändert.

Spendensumme: 1.000 €
01.02.2018 Förderverein Klosterbergschule Schw. Gmünd e. V.

Die Klosterbergschule erhält mit dem Umbau 2018 einen neuen Pausenhof, der endlich auch für Fahrzeuge wie Roller, Kettcar oder Dreiräder geeignet ist.

Auf dem ebenen Pausenhof können dann die lang ersehnten Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Diese sind für Kinder und Jugendliche bis 12/13 Jahren gedacht, um Freude an der Bewegung in Pausen- und Sportzeiten zu vermitteln. Die vielfältigen Fortbewegungsmittel machen nicht nur Spaß (das vor allem!) - sie fördern ganz nebenbei Gleichgewicht und Koordinationsfähigeit unserer Schülerinnen und Schüler. Neben der körperlichen Herausforderung wird das räumliche Vorstellungsvermögen geschult. Vorausschauendes und planvolles Handeln sind beim Fahren gefragt. Bei Fahrzeugen mit Beifahrersitz wird ein kooperatives Spiel ermöglicht, körperbehinderte Schüler können sehr gut ins Spiel integriert werden. Das Einhalten von Regeln und Rücksichtnahme können im Pausenhofverkehr eingeübt werden. Die Qualität der Pausen und freien Unterrichtszeiten wird durch Kinderfahrzeuge deutlich erhöht!

https://www.facebook.com/Klosterbergschule/    | Spendensumme: 500 €